Geschichten von Surfern

Geschichten von Surfern

Aloha Leute, hier der Sven von Tomahawk Customs. Ich bin schon seit vielen Jahren Surflehrer, aber hatte persönlich noch keinen Vorfall mit Haien oder so. Manchmal habe ich Haie gesichtet, aber ich wusste immer genau, dass der durchschnittliche Hai nichts mit den Menschen zu tun haben will. Nur ein einziger Surfer von circa 12 Millionen wird von einem Hai verletzt oder gar getötet. Hawaii ist quasi der Surfing-Hotspot und daher treffe ich viele faszinierende Leute, die mir ihre Geschichten erzählen. Leider haben einige von ihnen auch Erfahrungen mit Haien gemacht. Einige sind sehr dramatisch, also habe ich schließlich ein Treffen organisiert, und zwar mit Leuten, die gruselige Haiangriffe überlebt haben. Wir haben uns eine Weile unterhalten und sie haben mir erlaubt, ihre Geschichten zu veröffentlichen.


Die Geschichte von Mike Coots

Mike Coots wollte ich schon immer mal treffen, ihr habt bestimmt schon einmal von ihm gehört. Er war ein Surferprofi, der immer coole Fotos von seinem Surfboard aus gepostet hat. Er hat schon so manchen Hai angetroffen und an nichts Böses gedacht. Er wusste, dass Haie Menschen gegenüber friedlich sind. Eines Tages ist er allerdings von seinem Surfboard gerutscht und ist schnellstmöglich zu seinem Surfboard zurück geschwommen. Er wäre unbehelligt geblieben, wenn nicht unglücklicherweise ein Tigerhai, der durch reinen Zufall in der Nähe war, durch sein Zappeln auf ihn aufmerksam geworden wäre. Dieser hat sich in seinem Bein verbissen, doch Mike ist glücklicherweise mit seinem Leben davongekommen. Heute setzt er sich sehr für die vom Aussterben bedrohten Haie ein und trotz seiner Verletzung surft er selbst immer noch.


Die Story von Kalei

Diese Story kommt von einem Jungen aus Hawaii, den ich vor 3 Jahren kennen gelernt habe. Kalei hat mir erzählt, er wäre beim Surfen von einer Welle vom Surfboard geworfen worden. Als dieses weggespült wurde, versuchte er panisch zu seinen Eltern schwimmen, doch sein aufgeregtes Strampeln lockte einen Hai an. Die Spezies konnte er nicht bestimmen, aber seine Eltern erzählen, es wäre ein Tigerhai gewesen. Seine Eltern waren nicht weit, aber das Ganze passierte extrem schnell. Nur knapp bevor er seine Eltern erreichte, hatte der Hai den Jungen an der Wade gepackt und riss ihm ein Stück Muskel sowie den größten Teil der Achillessehne heraus. Die Eltern erreichten den Jungen nur Sekunden später und brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er sich erholte. Der Pechvogel kann leider nicht mehr laufen, doch hat er die Liebe zum Ukulele Spielen gefunden.


Die Geschichte von Bethany Hamilton

Dieser Name kommt euch bestimmt bekannt vor. Ihre Story ging vor einigen Jahren durch die Medien. Geboren auf Kauaʻi, der ältesten Insel von Hawaii, hat sie schon mit 5 Jahren ihre ersten Surfwettbewerbe bestritten. In den folgenden Jahren gewann sie Wettbewerb nach Wettbewerb, doch 2003 geschah es. Am 31. Oktober wurde sie am Tunnels Beach von einem Tigerhai angegriffen. Dieser trennte tragischerweise ihren Arm kurz unter der Schulter ab. Ihre Freunde halfen ihr zum Strand zu paddeln und banden den Armrest mit den Surfboard-Leashes ab, bis sie es zum Krankenhaus schafften. Das war zwar ein wirklich tragischer Schicksalsschlag, doch ließ sie sich davon nicht aufhalten. Knapp einen Monat später fing sie wieder mit dem Surfen an und schon 2004 nahm sie an ihren nächsten Wettbewerben teil. Außerdem hat sie ihr eigenes Buch geschrieben, genannt Soul Surfer, in dem sie ihre Erlebnisse beschreibt. Es gibt sogar eine Kinoverfilmung! Regelmäßig nahm sie an einigen Talkshows teil, beispielsweise der Oprah Winfrey Show und Good Morning America. Seitdem hat sie geheiratet und 2 Söhne auf die Welt gebracht. Sie lebt heute mit ihrem Ehemann Dirks und ihren 2 Kindern Tobias und Wesley glücklich auf Hawaii.

Hier gibt es noch mehr Geschichten vom Surfen, von Hawaii und aus meinem Leben:

Menu